Der etwas schnelle Seitenwechsel des Herrn Conti

contiWie war das nochmals mit Herrn Leuenberger, Sie wissen schon, dieser SP-Bundesrat, der aus dem Bundeshaus raus und auf der anderen Strassenseite (bildlich gesprochen) bei Implenia reinmarschiert ist?

Grosse Empörung.

Herr Leuenberger verkaufte sein Insiderwissen für 190’000 Franken im Jahr an den Baukonzern. Und hatte weiterhin Anspruch auf sein Ruhegehalt. „Mit seinem Implenia-Mandat löst Leuenberger nicht nur Ärger aus, sondern auch einen gesetzgeberischen Prozess“, schrieb damals die BaZ. Der jedoch im Sand verlief. Der Ständerat wollte ,anders als der Nationalrat, keine Lex Leuenberger.

Schnitt.

In Basel ist Herr Conti seit Juli alt Regierungsrat. Mit Ruhegehalt. Bei ihm war es so, dass er sich (bildlich gesprochen) nicht mal auf die andere Strassenseite bemühen musste. Privatspitäler warteten schon draussen vor dem Tor mit lukrativen VR-Verträgen auf ihn. Den ersten VR-Vertrag unterzeichnete er noch während seiner Amtszeit. Und den zweiten als er gerade mal zwei Wochen nicht mehr im Amt war.

Mal abgesehen von der Vermutung, er sei getrieben von der Angst, in Vergessenheit zu geraten, könnte man zur Ansicht gelangen, Herrn Conti fehle es „es bitzeli” an politischem Fingerspitzengefühl. Statt mit „Ich bin dann mal weg“ eine Abkühlphase zwischenzuschalten, was wir ihm nach anstrengenden zwölf Jahren im Amt durchaus gegönnt hätten, hallt sein Ruf aus dem Ruhestand: „Holt mich hier raus“.

Nun gebe ich jenen Lesern recht, die der Meinung sind, das gehe uns alle nun rein gar nichts an, was Herr Conti jetzt mache. Das sei seine Privatsache. Gut, er hätte noch ein wenig warten können, mit seinem Wechsel von der einen zur anderen Seite. Denn immerhin richtet sich sein künftiges Tun ab und an gegen die Interessen des Kantons.

Indes: Herr Conti wird hartnäckig als Nationalratskandidat der CVP gehandelt. Ihm werden denn auch grosse Chancen eingeräumt, Kollega Lehmann aus dem Amt zu drängen. Damit ist sein rascher Seitenwechsel durchaus von öffentlichem Interesse, weil er politisch relevant würde.

Denn der einschlägig interessierte Citoyen könnte den etwas schnellen Seitenwechsel des Herrn Conti nämlich so verstehen, dass hier von der einträglichen Gesundheitsindustrie ein Mann für die Lobbyarbeit im Bundesparlament aufgebaut wird.

Darüber müsste man in Basel öffentlich diskutieren.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung vom 22. August 2014

#gerigate – ein Agentenroman

20140803-103742-38262766.jpg

Nein, eigentlich wollte ich nichts zu #gerigate schreiben. Ich habe es auch abgelehnt, diese Woche bei Telebasel zu diesem Thema aufzutreten. Aber die … [Continue reading]

Tesla: dieses Auto ist der Untergang der Automobilindustrie

Bildschirmfoto 2014-08-21 um 08.37.15

(c) Bild Tesla Weil wir uns heute mal nicht in die Baselbieter Politik einmischen - die sollen doch ihren Mist selbst führen - mal ein ganz anderes … [Continue reading]

+++ Baselbieter Honoraraffäre: Frau Pegoraro ist fein raus +++

Sabine Pegoraro

Die Baselbieter Regierung hat eben eine Pressemitteilung zur Baselbieter Honoraraffäre veröffentlicht. Wichtigstes Detail: Frau Pegoraro ist fein … [Continue reading]

Lasst Sportjournalisten über Politik schreiben

Bildschirmfoto 2014-08-19 um 08.20.55

Mal ganz ehrlich: Ich steh auf den Sportteil, genauer: auf die Fussballsektion. Ich meine, im Vergleich zum Politikteil in der selben Zeitung, … [Continue reading]

Frau Mall hat ein aufgeregtes Wochenende hinter sich

a2f85014cd

Übers Wochenende sind die Telefone heiss gelaufen. Die Frage, die rumgeboten wurde: Warum hat Herr Kämpfer nicht die Frau Mall als SVP-Kandidatin in … [Continue reading]

Die fünf fatalen Fehler des Oskar Kämpfer

kaempfer_oskar

Schneller als gedacht, verzieht sich der Nebel. Seit die drei Parteipräsidenten der Bürgerlichen gestern Nachmittag Frau Gschwind zur gemeinsamen … [Continue reading]

+++ Monica Gschwind ist die Kandidatin der Bürgerlichen +++

fedb0e4e58

Die gemeinsame Kandidatin der Bürgerlichen ist gerüchteweise Monica Gschwind von der FDP. Den Ausschlag hat mit seiner einsamen Stimme Herr Scherrer … [Continue reading]

Die Stimme des Herrn Scherrer

lr_straumann-dominik_01

Heute ist meine erste Kolumne in der Basler Zeitung erschienen. Damit die geneigte Leserschaft, welche die BaZ (noch) nicht (mehr) abonniert hat, … [Continue reading]

Dank der BDP und der CVP könnte es Hector Herzig in den Nationalrat schaffen

bild_span12

Wir gehen mal davon aus, dass die wichtigste Nachricht dieses Sonntags wegen dem Gschtürm um die Regierungsratswahlen in den Baselbieter … [Continue reading]

Das Missverständnis der FDP: Wahlen haben nichts mit einem Schönheitswettbewerb zu tun

Bildschirmfoto 2014-07-01 um 08.40.19

Na jetzt wird's interessant. Die Basler Zeitung ist heute der Meinung, dass Frau Gschwind von der FDP die besten Karten habe, diese Woche auf das … [Continue reading]