Klatsch und Tratsch ist der Kitt für die Parteien #wahlenCH15

IMG_0434.JPGDas, was mich an solchen Parteitagen wie diese Woche und die Diskussionen in deren Vorfeld einzig interessiert, ist dieser chaotisch-dynamischen Prozessess mit seinem täglich wechselnden Auf und Ab.

Ob Stückelberger oder Buser war mir einerlei. Ich bin ja nicht in der FDP und auch kein zuverlässiger bürgerlicher Wähler.

Buser und Stückerlberger waren in diesem Spiel Figuren, manchmal handelnd, zumeist jedoch von den Ereignissen getrieben.

Die Frage ist deshalb zunächst einmal, aus welcher Warte man diese Prozesse beobachtet.

Ich ordne politische Parteien unter dem grossen Dach “religiöse Glaubensgemeinschaften” ein, weil sie ebenso wie Kirchengemeinschaften auf kollektiven Mythen basieren.

Parteien zeichnen sich wie diese durch die Fähigkeit ihrer Mitglieder aus, untereinander eine starke soziale Beziehung einzugehen.

Beides ist wichtig, um einerseits im Kampf mit den anderen Parteien bestehen zu können.

Andererseits um sich als Gruppe von der überwiegenden Mehrheit der Nichtparteimitglieder abzuheben – als eine für eine privilegierte Rolle in der Politik auserkorene Gemeinschaft.

Interessant ist zudem, dass Parteien ihr Sozialleben ähnlich organisieren, wie frühe Stammesgemeinschaften, die aus Gruppen von höchstens 150 Menschen bestanden, also in etwa in der Grösse einer Delegiertenversammlung.

Zusammengehalten werden solchen Gemeinschaft durch Klatsch und Tratsch.

Wie Yuval Noah schreibt in seinem lesenswerten Bestseller “Eine kurze Geschichte der Menschheit”:

Bis zu einer Grösse von 150 Personen reichen enge Bekanntschaften und Gerüchte als Kitt für Gemeinschaften, Unternehmen, soziale Netzwerke und militärische Einheiten aus, um Ordnung zu halten.

Auch wenn sich Parteispitzen dagegen wehren, Klatsch und Tratsch ist das Schmiermittel des politischen Prozesses.

Die Ferienwohnung von Slo, der Ausschluss von Wiedemann, das Duell Stückelberger-Buser sind Glücksfälle, um im Gespräch zu bleiben.

So gesehen waren die Tage vor dem Parteitag der FDP höchst spannend, weil sich durch bewusst gestreute Meinungen und Gerüchte (mehr oder weniger konkreten Strategien folgend), sich die aktuelle Gemengelage täglich – je nach Nähe: dramatisch – veränderte.

Vor allem deshalb, weil sich nicht nur Parteimitglieder, sondern auch Aussenstehende mit Zugang zu Lautsprechern am Klatschen und Tratschen beteiligten und den innerparteilichen Meinungsbildungsprozess stark beeinflussten.

Wie das Beispiel zeigt, ist eine solche Klatsch- und Tratschphase auch insofern wichtig, als sie den involvierten Klans die Möglichkeit bietet, sich informell darüber abzustimmen, welche Themen man vermeiden will, um nicht das gemeinsame höhere Interesse des Stammes zu beschädigen.

Bei der FDP war das ganz klar die Positionsfrage.

Niemand hatte ein Interesse daran, einen Richtungsstreit zu entfachen. Deshalb einigten sich stillschweigend die drei aktiven Klans Buser, Schnee- und Stückelberger darauf, die zum Teil beträchtlich auseinanderliegenden politischen Positionen und Interessen lediglich ansatzweise zu thematisieren.

Weshalb man die divergierende Interessenslage auf die – seien wir ehrlich – im Grunde genommen völlig unerhebliche Frage der Doppelkandidatur verlegt hat.

So geschah denn das Erstaunliche, dass Herr Buser, der Machtmensch, sich in Demut übte und Herr Stückelberger, der Linke, fortan nun auch ein senkrechter Wirtschaftsfreisinniger ist.

Der Schneeberger-Klan deutet das äusserst knappe und so von niemandem erwartete Abschneiden von Herrn Buser als Silberstreifen am Horizont.

Schwenken wir den Scheinwerfer.

Was jetzt interessiert, ist die Geschichte, die Herr Janiak und seine Stammesgemeinschaft für den Kampf um den Ständeratssitz der Öffentlichkeit präsentieren werden. Sie sollten damit nicht allzu lang zuwarten.

Christoph Buser steigt als Verlierer ins Rennen #wahlenCH15 #fdpbl

buser

Man kann es drehen und wenden wie man will: Der Verlierer des gestrigen Nominationsabends der FDP ist Christoph Buser. Denn die zwei Stimmen mehr, … [Continue reading]

#FDPBL: Buser mit zwei Stimmen Vorsprung gewählt

IMG_0423.PNG

                 … [Continue reading]

Ein paar Gedanken zum Mittag

IMG_0413.JPG

Gestern erneut spontaner Theaterbesuch. Wherlock, Ballett. Online gebucht. Kein Problem. Allerdings, sieht man mal von den paar "zwangsverpflichteten" … [Continue reading]

Buser ist ein Winnertyp

IMG_0402.JPG

Vielleicht liegt es tatsächlich am Alter. Weil ich manche Dinge einfach nicht mehr so tierisch ernst nehmen kann wie früher. Beispielsweise wenn … [Continue reading]

EVP BL: Fraktionsgemeinschaft und Listenverbindung mit Grünen

IMG_0396.JPG

Wie wir gehört haben, hat gestern die EVP getagt. Am Sonntag! Und Entscheide gefällt: Die EVP wird in der neuen Legislatur eine … [Continue reading]

Wer in der Politik oben mitmischen will, braucht einen Killerinstinkt.

IMG_0393.JPG

Bei Seewen Was mir bei Hillary Clinton Respekt abnötigt, ist ihr kompromissloser Wille zur Macht. Politik ist kein Frühlingsspaziergang für … [Continue reading]

Politikbetrieb ist ein chaotisches System – Gewinner versprechen Stabilität

IMG_0392.JPG

Bei Reigoldswil (BL) Beim Politikbetrieb handelt es sich um ein chaotisches System, was bedeutet, dass schon kleinste Veränderungen schier … [Continue reading]

Was auffällt

IMG_0388.JPG

Die Ruhe in der verkehrsfreien Innenstadt. Wer es anders möchte, dem empfehle ich Hanoi, wo der Motorroller- und Autoverkehr absolute Priorität … [Continue reading]

Es gibt nichts zu erzählen

IMG_3264.JPG

Plus die Gedanken, die man sich somden lieben langen Tag so macht.Man könnte so sagen: Burma wird völlig überschätzt und ist unverschämt teuer. Laos … [Continue reading]

Ich hab’s geahnt, es ist in den Genen: The Wanderlust Gen

IMG_3245.JPG

There are some people who never feel the urge to leave the house. They’re content to stay in the city they came from, the couch they sit on, and the … [Continue reading]