Campus Liestal: Gefühlsduseleien

Man reibt sich die Augen. Die meinen es wirklich ernst mit der Uni in Liestal. Okay, nicht alle, aber wenn man sich umhört, doch ein paar mehr als Liestals umtriebiger Stadtpresi Ott oder der gescheiterte Fusions­initiant Kirchmayr. Man reibt sich die Augen, weil man sich fragt: Wo bitte wollen die das Geld hernehmen für einen Bildungsableger am Bahnhof?

Frau Gschwind, die oberste Bildungsfrau des Kantons, hat die Latte gesetzt: Der Kanton Baselland kann sich 170 Millionen Franken für die Universität nicht leisten.

Daran wird auch ein Campus in Liestal nichts ändern.

Ausser man folgt auch hier der aktuellen Handlungslogik der Baselbieter Politik der leeren Kassen, indem man nicht nur für den Strassenbau (in Allschwil) und die Gebäudeisolierung (im ­ganzen Kanton), sondern auch für die Universität (in Liestal) einen Sonderfonds ins Leben ruft, den man, um eine Steuererhöhung zu vermeiden, ebenfalls mit einer Sonderabgabe (auf Online-­Einkäufe?) speist.

Aber was sollen wir uns über den schnöden Mammon Gedanken machen, wenn es darum geht, ein höheres Ziel in diesen weit­gehend sinnentleerten Zeiten anzustreben, ­nämlich die Intellektualisierung des oberen ­Kantonsteils mit Hilfe der Basler.

Wer wollte ­dagegen ernsthaft opponieren?

Doch bleiben wir auf dem Teppich, darum geht es gar nicht. René Rhinow, alt Ständerat und pensionierter Jus-Professor der Uni Basel, ist kürzlich in einem Interview in dieser Zeitung zur richtigen Schlussfolgerung gelangt: «Ein Standort ist primär ein politischer Entscheid.»

Er meint damit: Politik wird nicht von handfesten Überlegungen gesteuert, sondern von emotionalen Wallungen.

Wenn also die Basler den Baselbietern die ­Juristische oder die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät rüberschöben, so die Überlegung der Uni-Liestal-Verfechter, werden die Landschäftler in alle Zukunft die Uni hälftig finanzieren. ­Überhaupt könnte, so die Hoffnung, der im Landkanton zum Unwort gewordene Begriff «Partnerschaft» neu belebt werden. Und drittens, hurra, der Kanton Basel-Landschaft ist endlich wer.

Nun ging es in der Partnerschaft der beiden Kantone noch nie um solche Gefühlsduseleien, sondern schlicht und einfach nur ums Geld.

Was gut ist.

Weil dies der einzige Ansatz in dieser Diskussion ist, von dem aus man über einen Campus in Liestal nachdenken kann, und zwar als Investition in den Wirtschaftsstandort Liestal.

Statt den SBB auf dem Silbertablett einen steuersubventionierten Dauermieter zu servieren, nimmt Baselland einen Kredit über 400 Millionen Franken auf – derzeit zu sagenhaften –0,5 Prozent zu haben – und baut selbst in Richtung ­Waldenburgertal einen Campus (von Herzog & de Meuron). Den vermietet er dann der Uni Basel. Die Investition wird mit den Beitragszahlungen des Landkantons an die Uni verrechnet.

Wer rechnen kann, erkennt sofort: Das wäre ein guter Deal.

Zum Zweiten wird in der neuen Leistungs­vereinbarung festgehalten, dass im Liestaler ­Campus der Universität Basel (Englisch: LCUB) die Nanowissenschaften angesiedelt werden, «ein noch junger und zukunftsweisender Zweig der Naturwissenschaften, der die Welt von morgen nachhaltig beeinflussen wird» (Website).

Das ­Waldenburgertal wird zum Nano Valley.

Weil dies ein wirtschaftsstrategischer Entscheid ist, zeichnet für das Projekt nicht Frau Gschwind, sondern Wirtschaftsdirektor Thomas Weber verantwortlich.

Auf gehts.

Parlamentarische Initiative: Staatsangestellte raus

Da sind wir doch mal gespannt: SVP und FDP (die CVP macht nicht mit) reichen heute im Landrat einen Vorstoss ein, der ziemlich brisant ist: … [Continue reading]

Ein Sumpf namens Wirtschaftskammer

Manchmal muss man nur ein paar Textbausteine zusammentragen, um den Baselbieter Sumpf namens Wirtschaftskammer unter all dem Gestrüpp … [Continue reading]

Wirtschaftsförderung: Standespflege statt Neuansiedlungen

image

Es ist immer gut, wenn man sich selbst lobt. Schliesslich ist die Zufriedenheit am und mit dem Arbeitsplatz auch wichtig. Die Baselbieter … [Continue reading]

Bester Kommentar zu #Brexit bislang

serveimage-1 (1)

Bester Kommentar bislang zum Brexit. Macht derzeit auf Twitter die Runde. Deshalb weltweit. Beinflusst die Meinungsbildung von … [Continue reading]

#Brexit: 52 Prozent, Grossbritannien OUT

serveimage-1 (1)

Sie haben es getan: 52 Prozent (Stand 05.:45 Uhr) der Briten votierten Leave. Die Briten verlassen die EU. Auf BBC sind alle ziemlich ratlos, … [Continue reading]

Negieren von Fakten als Grundlage der politischen Kultur

serveimage-1 (1)

Heute ist der Tag der Tage. Für die Briten, für die EU-Europäer und für uns. Das waren spannende Wochen. Ich bin auf Twitter den verschiedenen … [Continue reading]

Landrat: Staatsangestellte krass übervertreten

image

Nehmen wir zum Beispiel Jürg Wiedemann, 60, Landrat mit eigener Partei (Grüne Unabhängige) und Gebieter über eine ausser­parlamentarische … [Continue reading]

Baselbieter Lehrer: Mit Briefaktion gegen Lohnkürzung

brief

Lehrpersonen proben den Aufstand. Mit Copy+Paste-Briefen gelangen in einer orchestrierten Aktion die Staatsangestellten im Schulbereich an … [Continue reading]

Bullshit-PR der Wirtschaftskammer

image

Also ich zum Beispiel bin ein Stromkunde. Meine Interessen werden politisch vertreten von der "Liga Baselbieter Stromkunden". Angeblich. … [Continue reading]

Expo in der Region Basel – Schwamm drüber

image

Herr Kirchmayr und ein paar andere in Stadt und Land wollen die Nordwestschweiz mit einer Expo 2030 beglücken, meldet die Basler Zeitung. Die … [Continue reading]