„Mit dem IOK kann man nur verlieren“

Habe den Newssite von SRF ein Interview gegeben. Zu Rio 2106. Ist ja bekanntlich mein Spezialgebiet. Das Thema: Mit den Olympischen Spielen wollte Rio de Janeiro der Welt beweisen, dass es bei der Ausrichtung von Grossanlässen anderen Weltmetropolen in nichts nachsteht. Doch grüne Schwimmbecken oder Abfälle in Buchten zementierten ein ganz anderes Bild. War «Rio […]

Fiktionen werden selten Realität

image

Bevor Magellan seine Reise antrat, welche die Welt für immer veränderte, hat er seine Schiffe mit allem Nötigen vollgepackt. Und darüber hinaus mit noch ein wenig mehr. Man weiss ja nie. Zucker, Essig und Senf plus Tonnen anderer Nahrungsmittel, lebendes Viehzeugs, Angelhaken und Harpunen, Tauschgegenstände, Ersatzmasten und Tonnen von Teer, vierzehnttausend Pfund Kerzen nebst neunundachtzig […]

Ich steh auf London

image

Es gibt Leute, die stehen auf Paris.  Oder Rom. Oder Barcelona. Oder New York. Ja es gibt welche, die Berlin ganz toll finden. Meine Stadt ist London. Weil London… …eine der am wenigsten dicht bevölkerten Städte auf der Erde ist. In Paris leben 20 696 Menschen auf einem Quadratkilometer, in New York 10 215, in […]

Unbedingt: Frühenglisch mit Stones-Texten

image

Nach zwei Stunden Sonderausstellung zu den Rolling Stones bei Saatchi: Deren Songtexte gehören ins Frühenglisch, damit der Nachwuchs lernt, wie normale Leute Englisch sprechen. Und b): Wenn Pfisters Religionsartikel in die Verfassung kommt, dann müssen auch die Stones rein. Related PostsUnd die Bür­ger­li­chen … ( 27, Juli, 2016) Ei­gent­lich woll­te ich mit ei­nem wei­te­ren Weck­ruf zum […]

Nicht der Islam sondern Sadomasochismus

image

Vielleicht sollte man nach den Anschlägen in Nizza und anderswo die Perspektive ändern, also weg vom Islam hin zur Psychiatrie. Im in New York herausgegebenen jüdischen Online-Magazin „Tablet“ beantwortet Nancy Hartevelt Kobrin die uns alle umtreibende Frage „Why do people who are not clinically crazy throw themselves into campaigns of murder and suicide?“ mit dem […]

Kein Wort über Baselland

Es ist ja nicht viel los, mal abgesehen von der täglichen ZAK-Story (Sie wissen schon, diese eigenartige Wirtschaftskammer-Firma, die vom Kanton Geld dafür kassiert, dass sie die ihr übertragenen Arbeiten an eine andere Firma ausgelagert hat.) Deshalb gleich zum meiner morgigen Kolumne in der BaZ, in der das Wort „Baselland“ kein einziges Mal vorkommt. Dafür […]

Gotthardtunnel – da wäre noch eine Idee gewesen

ga

Der längste Eisenbahntunnel der Welt ist letzte Woche eröffnet worden. Vor sechs Jahren haben Martin Heller und ich zusammen mit fünfzehn Architektenteams aus der Schweiz, Holland, Österreich Deutschland und Frankreich uns Gedanken gemacht, wie man in Sedrun, dort wo einst das Projekt „Porta Alpina“ geplant war, eine Touristenattraktion gestalten können. Wir waren der Meinung, dass […]

MänätscherNeusprech

image

Hier ein paar Sätze, die Mänätscher heutzutage einfach beherrschen müssen. Sonst wird das nix mit dem gelungenen Journalistengespräch. Das Schöne – jeder kann das sagen, egal von welcher Branche. Man braucht nur nach „am Markt“ die jeweilige Branche einsetzen – fertig. Die grössten Herausforderungen , die wir zu meistern haben , sind die Megatrends der […]

#Brexit: Angst um die englische Sprache

image

Es gibt ja mehr oder weniger originelle folkloristische Argumente für oder gegen einen Brexit. Auf unserer kürzlichen Reise durch Südamerika haben wir immer mal wieder Briten getroffen und niemand von denen war für einen Verbleib in der EU. Da war beispielsweise dieser äusserst sympatische, pensionierte Commodore der britischen Marine, der einige Jahre Verbindungungsoffizier im Nato-Hauptquartier […]

Wem die Götter eine Aufgabe geben

image

War gestern an der 42. Economic Conference der „Progress Foundation“ in Zürich. Das Thema: „Fortschritt zwischen Euphorie und Ernüchterung.“ Der amerikanische Ökonom Horace Brock erklärte mit Verweis auf die Vergangenheit, dass alles halb so schlimm sei mit der Zukunft. Zum Beispiel seien 80 Prozent der Arbeitsplätze und Berufe, die vor hundert Jahren Hunderttausenden Beschäftigung boten, […]