Durchmesserlinie: teurer Unsinn

Ich hab’s ehrlich noch nie kapiert, was das mit der unterirdischen Verbindung vom Bahnhof SBB zum badischen Bahnhof soll. Gemessen an Londoner Verhältnissen ist das die Strecke zwischen eineinhalb Stationen. Von uns aus sind es zehn Stationen bis Westminster. Wenn hier Untendurch also Sinn macht, ist er in Basel einfach nur teurer Unsinn. Kommt hinzu, dass Frau […]

Bürgerliche verstehen die urbanen Wähler nicht

Ein junger Mann, der mir nahesteht, hat mich vor dem ersten Wahlgang für die Regierungsratswahlen gefragt, wen er wählen soll – die Bürgerlichen oder die Linken? Er ist Lehrer und hat sich bewusst für einen Job in der Stadt entschieden. Er hatte keine Lust, sich auf der ­Landschaft mit politischen Irrlichtern rumplagen zu müssen. «Wäre […]

Ach Herr Dürr oder niemand weiss, was er will

Zur abgeschlagenen Position von Herrn Dürr in den Basler Regierungswahlen gibt es aus meiner Sicht dem, was ich im Oktober vor zwei Jahren über ihn geschrieben habe, nichts hinzuzufügen. Also einfach copy+paste: Möglich, dass ich mir nun eingestehen muss, dass ich zu alt bin. Weil mir diese neue Generation von Politikern mehr Rätsel aufgeben als […]

Heute habe ich mich amüsiert – über Herrn Prazeller

Heute habe ich mich amüsiert. Als ich auf Seite 22 auf diese Zeilen stiess: Am 23. Oktober wählt die Basler Stimmbevölkerung eine neue Regierung und ein neues Parlament. Gerade für das Autogewerbe ist es wichtig, künftig auf die Unterstützung von gewerbefreundlichen Volksvertretern zählen zu können – zu gross und zu schwer verdaulich sind die Einschränkungen, […]

bz-Umfrage: Na ja

Sie sollen gewinnen, die Bürgerlichen. Gemäss einer Umfrage der bz. Na ja. Die Unschärfe bei dieser Art von Umfrage liegt ungefähr bei vier Prozent, was nicht gesagt wurde. Was die Ergebnisse ziemlich erscheinen lässt. Aber wenn schon: Was auffällt, ist das schlechte Abschneiden von Herrn Dürr. Wer Engelberger geklickt hat, müsste eigentlich auch Dürr klicken. […]

Es sind ja alle so nett miteinander oder: Sommerabend im September

Ich war gestern dort, weil ich ihn auch mal live erleben wollte, diesen Basler Wahlkampf. Von dem gesagt wird, man dürfe nichts darüber schreiben, wenn man nicht im Stadtkanton wohne. (Desclaimer: Ich habe noch nie in Basel-Stadt gewohnt, auch dann nicht, als ich Stadtredaktor beim Basler Volksblatt und später bei der BaZ war, auch nicht […]

Satz des Tages: Heute Baschi Dürr

   Wenn man Steuergelder für etwas einsetzt, dann muss dahinter eine politische Idee stehen, ein Grund, dies zu tun. Herr Dürr, Kanditat fürs Stadtpräsidentenamt und dann zuständig für Kultur redet über Kultur. Quelle Related PostsIst Baschi Dürr sein eigener Regierungssprecher? ( 23, Oktober, 2014) Die beiden Vertreter der dritten Generation interessieren sich für die tatsächlich […]

Lacht da jemand?

Herr Morin hat sich offensichtlich mit dem Museum der Kulturen gleich selbst ein Abschiedsgeschenk gemacht. Er kann es – vielleicht sogar bis zu den Sommerferien – geniessen, nochmals und zum letzten Mal in den Schlagzeilen zu sein. Die Faktenlage ist unklar. Wie immer in Fällen, in denen die Journalistenseele hochkocht. Weshalb nicht viel mehr übrig […]

Präsidialdepartement ist eigentlich überflüssig

Der „Wahlkampf“ ums Präsidialdepartement zeigt mit aller Deutlichkeit, wie überflüssig dieses im Grunde genommen ist. Wenn jetzt die Bürgerlichen der Linken einen Scheinkampf vorwerfen, dann muss man daran erinnern, dass ausser Morin auch nie ein anderer wollte. Aber so wie es jetzt ist, stimmt es schon. Baschi Dürr hat die Herausforderin, die seinem Kaliber entspricht. […]

An die Steuerbehörden beider Basel

Hier mal eine innovative Transparenz-Idee aus England. Dort erhält jeder Steuerzahler, also auch Frauen, diese Grafik „How your tax was spent“. Das Gesamttotal des Steuerbetrags wird auf die einzelnen Posten aufgeteilt. So kann man sofort sehen, für was die vielen Steuerpfunde eingesetzt werden, die man und frau dem Staat zu überweisen haben, respektive die in […]