Alt ist bei Computern relativ oder mein Ende mit XP

20140120-194206.jpg

Zur beklagenswerten Mühsal des modernen Menschen gehört zweifelsohne die Anschaffung eines neuen Computers. Ich meine, gekauft ist so ein neuer Rechner mit einem Fingerschnippen, bzw. mit dem Eintippen der Geheimzahl in den Plastikkartenterminal. Auch aufgesetzt und gestartet ist ein neuer Computer in einer kaum erwähnenswerten Zahl von Minuten. Besonders bei den Maschinen aus Cupertino. Doch […]

2013 – deine Tage sind gezählt!

20131230-093804.jpg

Eben auf Twitter gelesen: 2013 – deine Tage sind gezählt! Deshalb: Man hält in Gedanken Rückschau und stellt fest: was für ein prächtiges Jahr dieses 2013 gewesen ist. Und man schaut nach vorne und konstatiert: welch spannende Zeiten liegen vor einem. Gestern: Mit der immer grösser werdenden Familie: gespiesen, diskutiert, Geschenke ausgetauscht. (Wir sind ja […]

Mit vier Worten bestens durchs Leben

20131221-211609.jpg

Habe gelernt, dass der Vertreter der dritten Generation (Jahrgang August 2011) sich mit gerade mal vier Basisausdrücken bestens durchs Leben schlägt. 1. Nein; Anwendungsbeispiel: Gehst du jetzt ins Bett? 2. Doch; Anwendungsbeispiel: Nein, das kannst du jetzt nicht haben. 3. Nomool (nochmals); Anwendungsbeispiel: Auch nach dem dritten Mal mit ihm und dem Schlitten den Hügel […]

Strasssburger Urteil für die freie Meinungsäusserung – Journalisten und andere Citoyens sollten jubeln

20131217-202002.jpg

Das Urteil der Strassburger Richter zur Rede- und Meinungsäusserungsfreiheit müsste eigentlich bei Schweizer Journalisten und anderen Citoyens Begeisterungsstürme auslösen. Auch wenn der Anlass des Urteilsspruchs bitter sein mag. Denn die Richter haben in ihrer Begründung in zwei – an sich selbstverständlichen – Sätzen starke Pflöcke für die – gar nicht mehr so selbstverständliche – Meinungsfreiheit […]

Man kann sich kaum sattsehen

20131209-165602.jpg

Übrigens – der Schweizerpass ist das beste Stück Papier, das man auf diesem Planeten besitzen kann. Er teilt ein in du und die anderen. Er eröffnet dir Möglichkeiten, die den allermeisten anderen auf diesem Planeten auf immer versagt bleiben. Er ermöglicht dir, dein Land zu verlassen, überall hinzureisen und wieder zurückzukehren. Wäre er und nicht […]

Dieses Land ist einfach traumhaft schön

20131208-185302.jpg

Mal ehrlich – findet man, wenn man das sieht, noch Worte? Related PostsDer Unterschied zwischen Zürchern und Baslern …… II (Apr 19, 2014) Der Unterschied zwischen Zürchern und Baslern ist, dass für Erstere ein Hafenkran Kunst ist. Womit dieser auf der Hand liegende Zürcherwitz (in Basel eine eigene Gattung) abgehakt … Fernweh und Heimweh oder: […]

Gut, Frauen – aber wer sonst?

20131207-060419.jpg

Gestern über den Münsterplatz spaziert. Dort hat sich zu meinem Erstaunen dieses Krebsgeschwür “Weihnachtsmarkt” nun auch festgesetzt. Was mich fragen liess: Wer findet diesen sogenannten “Budenzauber” eigentlich toll? Gut, Frauen. Aber wer sonst? Related PostsDer Unterschied zwischen Zürchern und Baslern oder: Flussbewohner schauen dem Wasser nach (Apr 11, 2014) In Basel wird bekanntlich der anti […]

Immer nur Sommer wäre irgendwie langweilig – langweilig wie Frau Kopp

20131205-120348.jpg

Der Heizungsmensch war da. Mit der Anlage ist alles in Ordnung. Es liegt am System. Die Bodenheizung braucht länger, als WIR erwartet hatten, um die Kälte rauszutreiben. Inzwischen haben wir immerhin 19 Grad erreicht. Am Montag sind wir bei 12 Grad gestartet. Davon abgesehen. Ist diese Kälte sehr angenehm. Immer nur Sommer wäre irgendwie langweilig. […]

Mist, ich verstehe, was die reden

20131203-135124.jpg

Nein, die Kälte ist eigentlich nicht das Problem. Sondern dass ich verstehe, was die Leute um mich herum miteinander bereden. Vorher war Sprache bloss Geräusch. Vermischt mit anderen Geräuschen. Baulärm. Motorenbrummen, klopfen auf Blech, hupen. Die Menschen waren sprach-los. Der Inhalt der Worte und Sätze waren ohne Bedeutung. Ich wusste nicht einmal, wann ein einzelnes […]

Wie Steuern die Musse verhindern

20131028-105910.jpg

Die Frage, die man stellen muss, bevor man sich dem Müssiggang hingibt, ist, wie man überhaupt dazu gebracht wurde, diesen als ernsthafte Option für seinen Lebensentwurf ausser Betracht zu lassen. Ganze Arbeit haben hier die Protestanten geleistet, egal welcher Strömung und Splittergruppe. Die Ökonomisierung des Glaubens und damit einhergehend die Vertreibung der Musse ist den […]