Frau Obama redet Kitsch und die NZZ jubelt

Es ist mir wirklich unerklärlich, wie die NZZ so etwas schreiben kann: Michelle Obama glänzt mit brillanter Rede. Na klar doch, die Frau kann reden, legt am Parteitag der Demokraten eine perfekte Show hin, wie wir sie aus einschlägigen Hollywoodfilmen kennen. Aber jetzt mal so von schweizerischem Citoyen zu Citoyen, liebe NZZ: Würde ein Schweizer […]

Wirklich gut, Herr Mensch, wirklich gut

Loben wir doch heute Dienstag zu Abwechslung mal einen Journalisten. Loben wir Herrn Mensch, früher BaZ und jetzt “Der Sonntag”. Er ist nicht nur beharrlicher Rechercheur, sondern dazu noch einer, der schreiben kann, (der andere ist Herr Seibt vom Tagi). Welch glückliches Zusammenspiel für den Leser (Frauen sind mitgemeint). Dazu ein Beispiel. Mit gerade mal […]

Laufspur in Social Media verfolgt

Die bz reibt sich heute doch noch am Thema “Eymann” respektive, das Blatt versucht verzweifelt, aus der ausgepressten Zitrone noch ein, zwei Tropfen Säure zu pressen. Allein, sie gibt nichts mehr her. Ansonsten im Blätterwald nichts Neues, was mich Maupassant zitieren lässt (eben im Zug gelesen): “Ich habe das Gefühl, dass sich die Nachrichten unaufhörlich […]

Cyberfiktion und analoge Realität II

War kurz in der Stadt. Treffe einen Bekannten. Wir begrüssen uns. Er ist in Begleitung. Er stellt mich vor: “Herr Messmer, von arlesheimreloaded, Sie wissen…”, und dann ihn: “Herr D.M., ja, der D.M…..”. Wir geben uns die Hand. Er nennt seinen richtigen Namen und sieht mich belustigt an. Die Szenerie ist irgenwie surreal. Mann, denke […]

Cyberfiktion und analoge Realität im Fall Eymann

Lampen

Wir haben uns gestern darüber ausgelassen, wie die mobile Cyberrealität die Offlinerealität durchdringt. Facebook-Freunde sind anders als analoge Freunde ständige Begleiter. Der Nachrichtenflusses im Internet ist in Nannosekunden getaktet. Es gibt keine Grenzen mehr. Der Bildschirm des Mobilephones zeigt eine Welt, in der die Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmt. Wir sehen Bilder vom Parteitag […]

Pendler zwischen analoger und digitaler Welt

digitale welt

Man kann nicht einfach mehr irgendwohin reisen. Man ist dann nicht mehr einfach nur dort, so wie es in alten Reiseerzählungen beschrieben wird. Man ist weder ganz dort noch hier. Wir beginnen in einer Art Zwischenreich zu leben, in dieser Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Realität. In dieser individualisierte Grenzzone, die wir mit den herkömmlichen […]

Hat die Basler Regierung im Fall Eymann die Verfassung missachtet?

Fische am Haus

Wir wollen ja hier nicht den Erbsenzähler spielen. Wenn jedoch der Staatschreiber des Kantons Basel-Stadt anruft und sagt, Herr Eymann sei anwesend gewesen, als die Regierung die Einsetzung des ausserordentlichen Staatsanwalts beredet und darüber entschieden hat, dann stellt sich doch die Frage, wie ernst die Sache von der Regierung genommen wurde. Das Gesetz sagt Folgendes: […]

Die Auffassung ist ein Mühlstein, im Himmel und auf Erden

Siesta in Lissabon

Wer dieser Tage sich allein mit der Basellandschaftlichen Zeitung als Nachrichtenquelle begnügt, lebt im Ostblock. Zur politisch brisantesten Geschichte dieser Woche schreibt das Blatt schon seit zwei Tagen keine Zeile mehr. Das mag den Betroffenen, wie im Ostblock üblich, freuen. Doch wir – also sie und ich – dieseits des Sarah-Jane-Grabens wohnend, fühlen uns mit […]

+++Staatsanwaltschaft in Redaktionsräumen von Telebasel++++

Die Basler Staatsanwaltschaft ist heute im späteren Nachmittag bei Telebasel aufgetaucht. Es ging um den  Brief, der heute Gegenstand eines weiteren Berichts in 7von7 gewesen ist. Der Sender hat der Stawa eine Kopie des Schreibens übergeben. Related PostsNein, Herr Conti ist kein Ehrenmann und tschüss Herr Wüthrich (Jan 7, 2014) Dieses Kontokorrektkonto, über das ein […]

Eine ziemlich unappetitliche Angelegenheit

baz_text

Herr Eymann bezieht in der Basler Zeitung in einem längeren Interview  Stellung. Im wortwörtlichen Sinn. Interviews sind für den Interview-Gewährer eine tolle Sache. Wie im vorliegenden Fall. Da kann man zum einen die Strategie seiner künftigen Kommunikation in einer Sache ungestört von den Fragen ausbreiten. Denn was immer auch gefragt wird, es ist nicht von […]